Coworker Interview: Dr. Vladislav Kurtev

Was wäre der WORKSPACE Wels ohne seine Coworker? Wir stellen sie euch vor!
Heute im Interview: Vladislav Kurtev, Dr. Vladislav Kurtev – Regulatory Services

Name: Vladislav (Vladi) Kurtev
Firma: Dr. Vladislav Kurtev – Regulatory Services
Im WORKSPACE seit: August 2020

 

Let’s talk about business: Erzähle uns von deinem Unternehmen bzw. deinem Tätigkeitsbereich.

„Dank“ der Pandemie sind auch Themen wie Arzneimittelzulassung und -sicherheit in den Blick der Öffentlichkeit gerückt. Ich biete Pharmaunternehmen Unterstützung bei der Zusammenstellung und Bearbeitung der damit verbundenen Informationen und Auswertungen. Darüber hinaus helfe ich, diese Unterlagen dann bei den zuständigen Behörden einzureichen. Damit leiste ich meinen Beitrag zu wirksamen und sicheren Arzneimitteln, einem Herzensanliegen von mir.

Ähnliches gilt auch für die Kennzeichnung von Nahrungsergänzungsmitteln – hier helfe ich Unternehmen dabei, zu unterscheiden was auf der Packung stehen muss, stehen kann und lieber nicht stehen sollte.

 

Dein Werdegang: Wie bist du dahin gekommen, wo du heute bist?

Ich weiss zwar nicht mehr was ich als Kind werden wollte, wahrscheinlich war es aber nicht Dienstleister im Healthcare-Sektor. Nein, im Ernst: irgendwie hat immer eines zum anderen geführt. Ich nehme gerne Herausforderungen an, dadurch haben sich mir immer gute Chance ergeben, die ich (meistens) zu Nutzen wusste.

 

Was hat dich dazu bewegt, in den WORKSPACE einzuziehen und wo hattest du vorher dein Büro bzw. deinen Arbeitsplatz?

Bevor ich mein Unternehmen gegründet habe, war in der Pandemie mein Büro als Angestellter daheim der Esstisch. Dadurch war für mich von vornherein klar, wenn ich in die Selbständigkeit gehe, brauche ich von Anfang an ein professionelles Umfeld mit perfekter Infrastruktur und netten KollegInnen.

 

Was hat sich dadurch für dich geändert?

Es ist schon ziemlich belastend, wenn Du zwar mittendrin im Familienleben steckst, aber geistig nicht daran teilhast. Durch das Büro im WORKSPACE habe ich nun meinen Bereich wo ich mich konzentriert den Kundenaufträgen widmen kann, ungestört Telekonferenzen abhalten kann und alle meine Unterlagen griffbereit habe. Da ist auch die Family wieder happy!

 

Hast du hier auch manchmal Kundentermine oder Besuch von außerhalb?

Ja, vieles läuft virtuell, aber gelegentlich gibt es auch persönlichen Besuch. Dann kommen immer positive Kommentare zu den Räumlichkeiten, das sorgt auch für den professionellen Eindruck meines Unternehmens!

 

Es ist immer so einiges los hier: viele nette Coworker, viele lässige Events… was war deine schönste „WORKSPACE experience“ bisher?

Leider haben mir Lockdown und Vorsichtsmaßnahmen diesbezüglich einen Strich durch die Rechnung gemacht. Aber auch wenn ich bislang noch an keinem größeren Event teilgenommen habe, merkt man schnell, dass eine sehr freundliche und offene Stimmung herrscht. Ich fühle mich willkommen und wenn es „nur“ bei einem Ganggespräch oder einem Vormittagskaffee mit Co-Workern und dem WORKSPACE-Team Sonja und Simone ist.

 

Außer Büros und FIX Desks gibt es bei uns auch viele Begegnungszonen: Was ist dein persönlicher Lieblingsplatz im WORKSPACE?

Der Begegnungsbereich bei der Rezeption im 2. OG – hat ein bisserl was von Urlaub.

 

Wofür bist du bekannt in der WORKSPACE Community?

Hoffentlich nicht nur für laute Telefonate auf Englisch 😉

 

Welchen Erfolgstipp würdest du jungen Unternehmern mit auf den Weg geben?

Gute Vorbereitung ist (über-)lebensnotwendig, entscheidend ist aber der Mut zum ersten Schritt.

 

Abschließend möchten wir noch gerne wissen, welche drei Worte für dich den WORKSPACE perfekt beschreiben:

Offen. Einfach. Professionell.

 

 


Interview-Datum: 05.02.2021
Fotos: © Christian Schütz | Schneider & Schütz GmbH