Goodbye Homeoffice

Die ersten Schritte in die Selbständigkeit sind nicht schwer:

  • Idee
  • Businessplan
  • Gründung

Und was kommt danach? Nach den ersten Jahren haben viele bereits einen guten Kundenstamm und das Unternehmen läuft. Zumeist wird allerdings noch aus dem Home Office operiert – denn gerade am Anfang kann oder möchte man sich noch nicht ein eigenes Büro kaufen/mieten.

Doch um zu wachsen reichen bald die eigenen vier Wände nichtmehr aus: man möchte in sein Office schließlich auch Kunden und Geschäftspartner einladen können. Vielleicht wird auch schon überlegt, den ersten Mitarbeiter einzustellen?

Home Office Cat

Da muss wohl ein eigenes Büro her. Doch dieser nächste große Schritt sollte gut überlegt sein: Standort, Infrastruktur und laufende Kosten müssen berücksichtigt werden. Auch der zusätzliche bürokratische Aufwand ist nicht zu unterschätzen. Diese Faktoren lassen so manchen Jungunternehmer dann doch etwas zurückschrecken.

Gut, dass es Coworking Spaces gibt: Hier werden ganze Büros und/oder einzelne Arbeitsplätze zu leistbaren Konditionen angeboten. Um die Infrastruktur (Besprechungsräume, Küchen, Toiletten etc.) braucht man sich nicht viel zu kümmern. Alle Räumlichkeiten sind bereits fertig eingerichtet und hochwertig und modern möbliert. Internet und Reinigung sind inklusive und Miete sowie Druckkosten werden einmal im Monat abgerechnet. Perfekte Voraussetzungen für ein gesundes Unternehmenswachstum ohne großen finanziellen und bürokratischen Aufwand.

Die Vorteile, liegen auf der Hand. Doch was sagen diejenigen dazu, die dieses Angebot tatsächlich schon nutzen? Wir haben einige unserer Mieter im Workspace Wels zu ihrem täglichen Leben und Arbeiten im Coworking Space befragt:

Das sagen unsere Coworker:

 

Alexander Turek

Alexander Turek, Webhirsch e.U.

„Der Einzug ins Workspace Wels war eine der besten Entscheidungen. Ein top ausgestattetes Office zu sehr guten Konditionen, top motivierte andere Unternehmer sowie die Trennung von Privatem und Beruflichen machten mir die Entscheidung leicht aus meinem Home Office auszuziehen.“

 

Alexander Bauer

Alexander Bauer, CONTRACTme

„Neben dem tollen und vor allem modernen Ambiente das hier geboten wird, lernt man vor allem viele neue Persönlichkeiten kennen – wo auch die eine oder andere Kooperation entstehen kann. Die ständigen Ablenkungen gegen die man im Homeoffice ankämpfen muss, hat man im Workspace einfach nicht mehr!“

 

Anna Weingärtner

Anna Weingärtner

„Mir gefällt das Konzept des Workspace total gut für kleine Unternehmen, die sich gerne mit anderen austauschen möchten, selbst aber noch keine Infrastruktur zur Verfügung haben. Die Atmosphäre ist die eines größeren Unternehmens, jedoch für kleine Unternehmen zugänglich.“

 

Christoph Endt

Ing. Christoph Endt, ausdruck – design media

„Nach 16 Jahren Homeoffice war es Zeit für Veränderung. Im Workspace finde ich nicht nur nette Menschen sondern vor allem auch eine Büroausstattung die keine Wünsche offen lässt. Endlich kann ich meine Kunden repräsentativ in einem der Meeting-Räume empfangen und meine Designs/Ideen präsentieren.“

 

Eva Dragosits

Mag. Eva Dragosits, MA, MA, Interkulturelle Trainings und Synergien

„Das eigene Büro im Workspace hat frischen Wind in mein Berufsleben gebracht. Hier arbeite ich strukturierter und motivierter als im Home Office, kann Kunden in einem professionellen Umfeld empfangen und profitiere vom Networking mit anderen Co-Workern. Ich kann den Workspace nur empfehlen!“

 

Johann Urbanek

Johann Urbanek, Eisenherz Marketing & Design

„Hier haben wir alles, was wir brauchen. Eine offene und inspirierende Arbeitsumgebung, die viel Raum und Möglichkeiten für kreativen Austausch bietet und arbeiten Freude macht. Die idealen Voraussetzungen, um für unsere Kunden individuelle und erfolgreiche Lösungen zu entwickeln und umzusetzen.“

 

Sonja Krennmair

Sonja Krennmair, MADEBY13 Designstudio KG

„Ich stehe jeden Morgen mit einem Lächeln im Gesicht auf, weil ich mich auf unser schönes Büro und auf unsere Coworker freue. Im Besprechungsraum können wir mit unseren Kunden Präsentationen und Meetings abhalten – und eine Trennung von Privatem und Geschäftlichem ist so auch endlich wieder möglich.“

|